20160610 Logo DGfG klein Wissenschaft

Heartcompany2

Die Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsförderung (DGfG) ist eng mit verschiedenen Institutionen der Wissenschaft vernetzt. Durch den stetigen Austausch profitieren alle Beteiligten. Hochspezifisches Wissen und aktuelle Entwicklungen finden in den Bereichen der DGfG praktische Anwendung. Die „praktischen Erfolge“ werden an die akademischen Träger durch unseren wissenschaftlichen Beirat zurückgemeldet und weiterentwickelt.

Vorsitzender des Beirats der DGfG ist Prof. Dr. Horst Kunhardt, Vizepräsident für Gesundheit der TH Deggendorf und Leiter Campus Europa-Hochschule Rottal-Inn.

Prof.Dr. Kunhardt dgfg
Prof. Dr. Horst Kunhardt

weissenbacher
Prof. Dr. Ernst-Rainer Weissenbacher

Herr Univ. Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Prof. h.c. Dr. h.c. Ernst-Rainer Weissenbacher ist Beirat für den Bereich „ambulant und stationär“. Er hat nach 43 Jahren beruflicher Tätigkeit, zuletzt als Leiter der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Großhadern, im Februar 2013 die Praxis Premium Medizin in München gegründet.

Die DGfG verfolgt nicht nur nationale Entwicklungen. In einer globalisierten Welt ist der Ausbau des internationalen Wissenstransfers von großer Bedeutung. Der Bereich Health Technology Assessment (HTA) ist deshalb ein eigenständiger Wissenszweig.

Mittels HTA erfolgen systematische Bewertungen medizinischer Technologien, Prozeduren und Hilfsmitteln. Auch Organisationsstrukturen, in denen medizinische Leistungen erbracht werden, können beurteilt und ggf. zur Verbesserung bestehender Prozesse genutzt werden. Untersucht werden dabei Kriterien wie Wirksamkeit, Sicherheit und Kosten, jeweils unter Berücksichtigung sozialer, rechtlicher und ethischer Aspekte. Das Ergebnis einer HTA-Studie wird in der Regel als HTA-Bericht veröffentlicht. Dieser soll primär als Entscheidungshilfe bei gesundheitspolitischen Fragestellungen dienen. Dazu gehört unter anderem die Übernahme von Innovationen in den Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA).

Wissenschaft1